... mit Clara Hahn

Traumstelle
Clara Hahn wird 2. Stiftsorganistin

Das neue Jahr bringt eine neue Kollegin: Zum 1. Januar 2021 begrüßen wir Clara Hahn als 2. Stiftsorganistin bei uns im Team – als Nachfolgerin von Kensuke Ohira, der in seine japanische Heimat zurückkehrt. Ulrike Albrecht stellt die junge Kirchenmusikerin vor. 

Clara Hahn ist in Aalen aufgewachsen und dort schon als Kind in die Kirchenmusik „hineingeschlittert“, wie sie selbst sagt. Mit zehn Jahren wurde sie Mitglied der Kinderkantorei, bald darauf sang sie im Jungen Kammerchor Ostwürttemberg, im Aalener Kammerchor und in der Aalener Kantorei. Das prägt. Daneben spielte sie Akkordeon und Blockflöte. Orgelunterricht nahm sie ab 2005 bei Bezirkskantor Thomas Haller, bei dem sie nach dem Abitur 2009 auch ein Freiwilliges Soziales Jahr absolvieren und dabei in viele Tätigkeiten eines Kantorats hineinschnuppern konnte, von der Arbeit in Kinder- und Jugendchören über das regelmäßige Orgelspiel in Gottesdiensten bis hin zu einem Restaurierungs-Projekt einer historischen Orgel. Ihr Studium der Kirchenmusik folgte logisch und organisch, zunächst in Tübingen (Diplom B), danach in Heidelberg (Diplom A). Dazwischen lag ihr Kirchenmusikalisches Praktikum, das sie in Münsingen absolvierte – mit allem, was dazugehört: Chorleitung verschiedenster Ensembles (vom Kinder- und Jugendchor über die Kantorei bis zum Pop-Projektchor), Gottesdienstspiel, Konzertorganisation und sogar Pressearbeit.

Direkt nach ihrem A-Diplom übernahm sie im September 2018 eine Stelle als Kirchenmusikerin bei der Evangelischen Kirchengemeinde in Tamm, wo sie seither den Kirchenchor, das Frauenensemble und den Kinderchor leitet, die Gottesdienste musikalisch gestaltet und eine kleine Konzertreihe organisiert. Den Freiraum, den ihr diese 65-Prozent-Stelle bot, nutzte Clara Hahn für ihre Künstlerische Ausbildung im Fach Orgel, die sie fast, aber noch nicht ganz abgeschlossen hat … Die allerletzten Prüfungen bei Maria Mokhova in Heidelberg sind für Januar geplant. Clara Hahn bereitet sich derzeit intensiv darauf vor. Dennoch wirkt sie entspannt. Ihre Traumstelle hat sie ja bereits gefunden … bei uns, als 2. Stiftsorganistin.

Worauf sie sich besonders freut? Viel orgeln zu dürfen, das findet Clara Hahn toll – im Gottesdienst wie im Konzert. Ihre Orgeldienste für Januar und Februar sind bereits fest geplant, ebenso ihre ersten Konzerttermine im Rahmen der »Stunde der Kirchenmusik«. Ihr »Stunde«-Debüt gibt sie – wenn alles gutgeht – am 19. Februar mit dem Frankfurter Kammerchor unter der Leitung von Wolfgang Schäfer. Kaum einen Monat später, am 12. März, wird sie im Jubiläumskonzert des weltberühmten Windsbacher Knabenchors mitwirken – sofern es die Corona-Beschränkungen zulassen.

Es geht also gleich in die Vollen … doch das schreckt Clara Hahn nicht. Sie freut sich auf den lebendigen Konzertbetrieb bei der Stiftsmusik und die Begegnung mit vielen hochkarätigen Künstler*innen, die hier ein- und ausgehen. Sie freut sich auf ein interessiertes Publikum in den »Stunde«-Konzerten; auf eine musikliebende Gemeinde in den Gottesdiensten … und auf die Zusammenarbeit mit Stiftskantor Kay Johannsen. Wir freuen uns auf Clara Hahn, die mit ihren gesammelten Erfahrungen bestens gerüstet ist für ihre neue Aufgabe: Herzlich willkommen im Stiftsmusik-Team!

Die Weihnachtszeit 2020 hat Clara Hahn in ihrer Kirchengemeinde in Tamm mit gemischten Gefühlen erlebt: ohne Chorproben und -aufführungen, ohne persönlichen Abschied von ihren Ensembles. Aber „immerhin“, sagt Clara Hahn, „konnte ich als Organistin mehr musizieren als es für die meisten Musiker*innen derzeit möglich ist.“ Doch nicht aufgrund dieses Privilegs in Corona-Zeiten, sondern überhaupt ist die Orgel für Clara Hahn das beste Instrument, das man spielen kann. Ab sofort ist sie bei uns in der Stiftskirche zu hören.